Entfernen von Sauerstoff und Kohlendioxid ohne Chemikalien mit Membranentgasungsanlagen

Membranentgasungsanlage zum Entfernen von gelösten Gasen aus dem Wasser.


Membranentgasungsanlagen (MDU) bieten eine effiziente, kompakte und wartungsfreie Technologie, um Kohlendioxid und Sauerstoff aus Wasser zu entfernen, ohne dass eine chemische Behandlung notwendig ist.

Bei vielen hochreinen und industriellen Anwendungen - wie z.B. Kesselspeisewasser, Energieerzeugung, Pharmazeutik – sind Membranentgasungsanlagen zur Standard-Technologie für das Entfernen von CO2 und O2 aus Wasser geworden. Beispielsweise kann die Entfernung von Kohlendioxid und Sauerstoff die Korrosionsgefahr an Kesseln und Rohrleitungen reduzieren, um somit die Anlagen zu schützen, die Lebensdauer zu verlängern und Betriebskosten zu senken. Das Entfernen dieser Gase kann auch die Effizienz von Prozessen verbessern, z.B. bei der EDI (Elektrodeionisation).

Die wichtigsten Vorteile für die Verwendung einer Membranentgasungsanlage:

        •  Chemikalienfreier Betrieb    
        •  Geringer Platzbedarf            
        •  Geringe Installationskosten                
        •  Modularer Aufbau mit hoher Flexibilität für zukünftige Erweiterungen oder strengeren Anforderungen, 
            auch nach der Erstinstallation

 

 

EUROWATER bietet Membranentgasungsanlagen als Standard-Einbausätze sowie als individuelle Lösungen an.

 

 
Standard-Einbausätze für die Entfernung von Kohlendioxid.


Einbausätze für die Entfernung von Kohlendioxid (CO2)

Das Entfernen von Kohlendioxid nach der Umkehrosmoseanlage (UO) und vor der EDI-Anlage (oder Mischbettaustauscher) erhöht die Effizienz der EDI. Weniger CO2-Belastung verbessert auch die Kieselsäureentfernung. Das Ziel ist, den CO2-Gehalt vor der EDI auf <5 mg/l zu reduzieren. Für den Betrieb wird nur ein Strippgas verwendet.

Die Membranentgasungsanlagen stehen als Standard Bausätze zur Verfügung, vorbereitet für eine Vielzahl von EUROWATER UO-Anlagen, sowohl für neue als auch bestehende Anlagen.

 

 
Kundenspezifische Lösung: MDU auf größerer UO-Anlage montiert.


Individuelle Lösungen

Das Bild zeigt eine individuelle Lösung für die CO2-Entfernung nach der UO und vor der EDI. Zwei Membranentgasungsmodule sind direkt an einer größeren UO-Anlage montiert. Im Ergebnis wird der Wirkungsgrad der EDI verbessert und ein niedrigerer Kieselsäuregehalt ermöglicht. Der Anwendungsfall ist Ergänzungswasser für einen Hochdruckdampfkessel in einem Kraftwerk. Für den Betrieb wird ein Strippgas verwendet.

EUROWATER bietet außerdem individuell konzipierte Membranentgasungsanlagen zur Entfernung von CO2 und O2 an.

Nachfolgend finden Sie weitere individuelle Lösungen ...

 
Kundenspezifische Lösung für die Entfernung von Sauerstoff aus Kesselwasser.


Entfernung von Sauerstoff in Kesselspeisewasser

Membranentgasungsanlagen mit kombinierter Betriebsart (Vakuumpumpe mit Stickstoff als Strippgas) zur Entfernung von O2 auf weniger als 20 ppb nach EN12952-12. Eine komplette rahmenmontierte Lösung mit Steuerung und Vakuumpumpe mit internem Kühlkreislauf. Die Rohrleitungen und Membrangehäuse sind aus Edelstahl AISI 316.

 
Kundenspezifische Lösung für die chemikalienfreie Entfernung von Kohlendioxid.


CO2-Entfernung ohne chemische Einstellung des pH-Werts

Membranentgasungsanlagen bieten eine saubere und wartungsfreie Methode, um Kohlendioxid aus dem Wasser zu entfernen, ohne jegliche chemische Einstellung des pH-Werts. Die chemikalienfreie Lösung war Hauptgrund des Kunden zur Auswahl der MDU-Technologie. Die UO und die EDI werden ebenfalls chemikalienfrei betrieben.

 

 
Kundenspezifische Lösung für die Entfernung von Sauerstoff bei einer Pharmaanwendung.


Entfernung von Obei einer Pharmaanwendung

Der Anwendungsfall ist die Entfernung von Sauerstoff in Kaltwasserkreislauf. Kombinierte Betriebsart: Vakuumpumpe mit Stickstoff als Strippgas. Die MDU-Anlage wurde mit einer CIP-Heißwasser-Sanitisierung ausgestattet, was eine Voraussetzung für Reinstwasser (HPW) gemäß United States Pharmacopeia (USP) bzw. European Pharmacopoeia (Ph. Eur.) darstellt.

 
Membranentgasungsmodul - klicken für größeres Bild



Arbeitsweise

Die Technik basiert auf einer mikroporösen Hohlfasermembrane zur Entfernung von Gasen (COund O2) aus dem Wasser. Ein Membranmodul besteht im Wesentlichen aus einem Gehäuse, einem Membranhohlfaserbündel, dem Verteiler für das Wasser und dem Gasanschluss. Das zu entgasende Wasser fließt auf die Außenseite der Hohlfasermodule. Auf der Innenseite jeder Faser wird ein Vakuum angelegt und/oder ein Strippgas eingespeist. Da die Membran hydrophob ist, ist ein direkter Kontakt zwischen Gas und Wasser ohne Dispersion möglich. Triebkraft ist das über die Membran entstehende Partialdruckgefälle. Das gelöste Gas wandert aus dem zu entgasenden Wasser durch die Membrane in die Gasphase und wird dort durch das Vakuum und/oder ein Strippgas kontinuierlich abgezogen.

Mehr Informationen

 

 

Links

EUROWATER Standorte in Europa